Tierfreigehege im Nationalpark Bayerischer Wald - Dia-Niederbayern

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bayerischer Wald > Tierfreigehege

Tierfreigehege im Nationalpark Bayerischer Wald

Luchs
Wildschweine
Schwarzstorch
Wolf

Das Tierfreigehege bei Neuschönau ist sehr großzügig angelegt und nicht mit einem Zoo zu vergleichen.
Deshalb haben Sie hier keine Garantie, alle Tiere tatsächlich anzutreffen.  
Die besten Chancen für gute Tiererlebnisse haben Sie am frühen Morgen (bis ca. 9 Uhr) und vor allem
am Abend ab ca. 17 Uhr.
Zu den Zielen des Nationalparks gehören auch der Schutz und Erhalt der einheimischen Tierwelt sowie
die Wiederansiedelung von Tieren, die in der Natur bereits ausgestorben sind.
Mittlerweile streifen wieder 30 Luchse durch den Bayerischen Wald.
Luchse sind nachtaktiv und verdösen häufig einen Großteil des Tages – oft an Stellen, die nicht einsehbar sind.

Wölfe - Nur im Märchen böse

Wölfe werden in der Wildnis immer noch nicht gerne gesehen.
Wölfe sind sehr soziale Tiere und gehen dem Menschen in der Natur aus dem Weg.
Grimms Märchen haben Meister Isegrim einen denkbar schlechten Ruf eingebracht.
Den haben diese hoch intelligenten und faszinierenden Raubtiere in keiner Weise verdient.
Außerhalb der Fütterungszeiten sind die Tiere oft nur in der Ferne auszumachen.
Die Fütterungen finden am Montag, Mittwoch und Freitag zwischen 11 Uhr und 14 Uhr statt.

Im Tierfreigehege ist der Bär los

Bären
Bären
Bär
Bär im Wasser

Der letzte Bär wurde vor ca. 150 Jahren im Böhmerwald geschossen.  
Im Tierfreigehege wird es manchmal schwierig, noch einen guten Platz zwischen den zahlreichen Tierfreunden und
Tierfotografen zu ergattern. Viele harren hier oft Stunden lang aus, um Meister Petz vor die Linse zu bekommen.
Bei Tieren sind grundsätzlich Zeit und Geduld gefragt – und auch etwas Glück.  

Im April 2016 gehören wir zu den Glücklichen, die die ersten Schritte der beiden kleinen Petze außerhalb ihrer Bruthöhle
beobachten können. Die Kleinen sind noch sehr scheu und trauen sich kaum von der sicheren Höhle und Mama Luna weg.

Im September ist dann wieder richtig der Bär los. Die Kleinen tollen aufgeweckt herum und messen ihre Kräfte.

Früh übt sich, was einmal ein großer starker Bär werden will.
Für Aufnahmen von Bären in der freien Natur klicken Sie hier
.

Überblick Bayerischer Wald                       Karte Bayerischer Wald
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü