Rottaler Pferd - Dia-Niederbayern

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rottal

Das Rottal als Zentrum der Pferdezucht

Das Rottal ist das Rossetal und seit jeher das Zentrum der Pferdezucht in Niederbayern.
Im Jahre 909 fielen die Ungarn ins Rottal ein und wurden vernichtend geschlagen.
Aus den Pferden der besiegten Angreifer sollen die Bauern die Rottaler gezogen haben.
Damit ist der Rottaler die älteste Zuchtform in Deutschland und die seltenste Pferdeart in Europa.
1994 gab es nur noch 22 Zuchtstuten, mittlerweile hat sich der Bestand verdoppelt.
Die Rottaler Pferde stehen jedoch bis heute auf der Roten Liste der bedrohten Arten.

Rottaler-Denkmal in Pfarrkirchen

In der Kreisstadt Pfarrkirchen hat der einheimische Bildhauer Hans Wimmer dem Rottaler vor dem
Rathaus ein Denkmal gesetzt - das Wimmer-Ross.
Jahrelang entbrannten heftige Diskussionen unter Pferdekennern, ob das Denkmal pferdgerecht sei
und der Wimmer die Hufe des Rottalers korrekt ausgerichtet habe.
Mittlerweile ist der Streit beigelegt. Experten haben belegt, dass der Bildhauer den Rottaler richtig geformt hat.

Das älteste Trabrennen in Bayern

In Pfarrkirchen findet Pfingsten das älteste Trabrennen in Bayern statt.
Höhepunkt ist das bayerische Zuchtrennen.
Das erster Rennen wurde am 22. September 1894 ausgetragen.

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü